TAIJI QI GONG

Die Methode

Die 18 Bewegungen des Taiji Qi Gong sind Ende der 70erJahre von Prof. Lin Hou-Sheng, einen bekannten Qi Gong Heiler und Professor an der Hochschule für chinesische Medizin in Shanghai entwickelt worden.

In erster Linie handelt es sich um eine Qi Gong Form, welche aber Elemente des Yang Stil Taijiquan enthält. Es gibt mehrere Stufen, deshalb kann man sagen, dass es ein ganzes Übungssystem ist.

Das besondere an der Methode ist, dass sie sehr effektiv und besonders einfach zu erlernen ist. Sie ist speziell an die Bedürfnisse des modernen Menschen angepasst und die Auswirkungen sind in kurzer Zeit spürbar.

Qi Gong bedeutet wörtlich übersetzt soviel wie das Arbeiten (Gong) mit der Lebensenergie (Qi). Nach der traditionellen chinesischen Medizin fließt diese Lebensenergie auf bestimmten Bahnen, den Meridianen, durch unseren Körper und hält uns gesund. Durch unausgewogene Lebensweise, ungesunde Ernährung, Stress, körperliche und seelische Verletzungen oder negative Gedankenmuster kommt es zu Blockierungen in diesen Bahnen, so dass bestimmte Teile unseres Körpers mit Qi unter- oder überversorgt werden. Dadurch entstehen dann Probleme, die unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit einschränken oder uns sogar krank machen.

Mit Qi Gong können wir durch Konzentration der Gedanken und durch Regulierung des Atems das Qi vermehren und wieder zum fließen bringen, so dass sich Blockierungen im Energiesystem des Körpers wieder lösen können.

Qi Gong ist aber noch weit mehr als eine gesundheitserhaltende oder krankheitsbekämpfende Methode. Es hilft uns loszulassen, so dass wir uns von äußeren Einflüssen frei machen können und wieder in der Lage sind aus einer inneren Ruhe heraus zu entscheiden und zu handeln.

Man kann sagen, dass Qi Gong uralt ist. Mittlerweile gibt es einige tausend verschiedene Stilrichtungen, neben dem Bereich Gesundheit wurde und wird das Qi Gong auch in den Kampfkünsten verwendet.

Anwendungsbereiche

  • Gesundheitsbildung
  • Gesunderhaltung/Prävention
  • Therapie chronischer Erkrankungen
  • Linderung von Beschwerden
  • Rehabilitation
  • Schulung von Wahrnehmungs- und Konzentrationsfähigkeit
  • Entspannung und Stressreduktion
  • Bereicherung für künstlerische Tätigkeiten